Mittelspannungstechnik
Trafostationen Ab einem Graubereich, der so um die 250 kW elektrische Leistung liegt, kann der Netzbetreiber von Ihnen als Einspeiser ,aber auch als Verbraucher verlangen, die auf der anschlußnehmerseitig vorherrschende Niederspannung hoch zu transformieren, um sich dem Spannungsniveau (meist 20 kV) des vom Netzbetreiber zugewiesenen Verknüpfungspunkts anzupassen.

Übergabeschutzstation Die Technik, die in solchen Stationen verbaut wird, dient zum Schutz im Kurzschuss und/oder Erdschlussfall, wie er z.B. beim Angraben des Kabels während Baggerarbeiten häufig auftreten kann, zum Übergabeschutz, wie er nach der BDEW-Mittelspannungsrichtlinie gefordert wird und zur Messung der Leistungen und Energien, wie es der Netzbetreiber bei Anlagen, die mehr als 50m vom Verknüpfungspunkt entfernt sind, verlangt.

Kabeltrasse und Stationseinbindung Bei Mittelspannungskabeln werden nicht nur höhere Anforderungen an die Isolierwerkstoffe gestellt, auch die Kabelverlegung, der Anschluss (sog. Endverschlüsse), die Stationserdung und die dazu gehörigen Messungen und Prüfungen erfordern die dafür notwendige Erfahrung. Selbst Schalthandlungen dürfen nur von Personen, die dazu die Berechtigung wie wir sie erlangt haben, durchgeführt werden.